Strukturplan für Sanierungsmanagement

1.) Der Auftraggeber formuliert das Ziel unseres Einschreitens

2.) Sichtung der Unterlagen des zu sanierenden Betriebes, Firma

3.) Kann das Ziel des Auftraggebers zu Gänze, zum Teil oder gar nicht erfüllt werden ?

4.) Sind die Zahlungen der Firma ins Stocken geraten? Gibt es eine positive Fortführungsprognose?

5.) Umsetzung des Anforderungsprofils vom Auftraggeber, das ist im Wesentlichen einen Konkurs, einen  Ausgleich, einen Zwangsausgleich, einen stillen Ausgleich, sowie/oder eine Filetierung lt. KO herbeizuführen

6.) Verhandlung mit Hauptgläubigern, Gläubigern, Kunden, Lieferanten, Definieren von Personaleinschnitten, Erkennen von Absatzchancen

7.) Bei positiver Fortführung muss meist eine Strukturänderung herbeigeführt werden.

LEGENDE:

Aufgaben wie Lagebericht, Fortführungsgutachten werden von uns an Dritte vergeben.

Bei Notaren, die unter Umständen eingebunden werden müssen, fassen wir eine Kostenbeteiligung ins Auge.

Die Zahlung von Leistungen an Dritte in diesem Zusammenhang erfolgt erst nach vereinnahmten Geldern.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: